Gemälde gekonnt in Szene setzen

Gemälde so aufzuhängen, dass sie gut zur Geltung kommen ist keine Kunst, wenn man weiß, worauf es ankommt. Ich verrate hier ein paar Tricks um Bilder gekonnt in Szene zu setzen.

Zuerst einmal die Auswahl des Bildes

Bei der Auswahl eines Kunstwerkes schlägt nichts den eigenen Geschmack. Kaufen Sie das, was Ihnen gefällt. Das gekaufte Kunstwerk wird sich vermutlich für eine längere Zeit in Ihrem Haus oder ihrem Büro befinden. Neueste Trends der Kunstszene oder der augenblickliche Modegeschmack? Wichtig ist, dass sie das Motiv mögen.
Überlegen sie, ob die Größe des Bildes zur Wand, an der es hängen soll und ob die Farben zum Umfeld passen. Mit der geeigneten Größe und Farbe wird das Gemälde Ihre Einrichtung und den Raum aufwerten.

Nach vorheriger Absprache unterstütze ich sie gerne bei ihnen vor Ort bei der Auswahl eines meiner Gemälde.

Die Position des Gemäldes an der Wand

Als Faustformel für die Höhe gilt: Ein Bild hängt dann in der richtigen Höhe, wenn die Bildmitte in Augenhöhe (ca. 1,50 bis 1,60 m) hängt. bzw. wenn sich ca. ein Drittel des Bildes über und zwei Drittel unter der durchschnittlichen Augenhöhe befinden.

Bilder, die meist im Sitzen betrachtet werden, wie im Wohnzimmer, sollten etwas niedriger angebracht sein. Über dem Sofa haben sich ca. 30 cm Abstand von der Sofakante bis zur Unterseite des Rahmens bewährt.

Mit Rahmen oder ohne?

Meine Acryl-Bilder sind auf Keilrahmen gespannt und auch an den Seiten bemalt, d.h. sie können ungerahmt aufgehängt werden. Mit einem zusätzlichen Schattenfugenrahmen kann die Wertigkeit aber noch erhöht werden.

Mehrere Bilder an eine Wand hängen

Möchten sie verschiedene Bilder zusammen an eine Wand hängen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Wandgestaltung:

Methode 1: Ausrichten an der horizontalen Mittellinie – wie oft bei Ausstellungen und in Museen genutzt.

Sofa mit Gemälden in Mittellinienhängung

Gemälde nach Mittellinie aufgehängt

Methode 2: Ausrichten an der Unterkante – eine sehr harmonische Variante der Bildanordnung. Besonders einfach geht das, wenn man die Gemälde einfach nebeneinander auf eine schmale Wandschiene stellt.

Sofa mit Gemälden an der Unterkante ausgerichtet

Genälde nach Unterkante aufgehängt

Alternativ können die Bilder an einer Linie am oberen Rand abschließen.

Methode 3: Collage um ein fiktives Kreuz an der Wand. Dabei werden die Bilder um eine senkrechte und eine waagerechte Linie arrangiert.

Gemäldecollage um ein fiktives Kreuz

Gemäldecollage um ein fiktives Kreuz aufgehängt

Methode 4: Von außen nach innen anordnen – Für große Wandflächen kann man sich um die Bilder einen rechtwinkligen Kasten vorstellen. Die Bilder folgen dem äußeren Rand des Rahmens und füllen die gesamte Fläche aus.

Gemäldecollage im Rechteck hängend

Gemäldecollage Im Rechteck aufgehängt

Das funktioniert auch bei unterschiedlichen Formaten sehr gut, bedarf aber etwas Planung. Hier schlage ich vor, die Bilder vorher auf dem Boden auszurichten und verschiedene Anordnungen zu probieren.

Und jetzt viel Spaß beim Planen und Umsetzen!

Hier auf der Website oder direkt in meinem Atelier in Laufach können sie aus meinen Gemälden das passende Bild für sich und ihren Raum aussuchen.